Menu Close

Der perfekte Film – braucht es dazu eine professionelle Video-App?

iMove

Normalerweise greife ich zur App iMovie auf meinem Mac oder iPad.

Damit bin ich bis jetzt immer zufrieden gewesen. Auch bin ich nie gescheitert, weil ich nicht umsetzen konnte, was ich für meinen Film oder Diashow geplant hatte. Mit der Zeit bekommt man eine gewisse Routine. Man weiss genau, wo man was findet und welchen Effekt man damit erzeugen kann.

Aber das ist ja mit allen Programmen so. Aller Anfang ist schwer.

Beim Durchchecken der Video-Apps auf unseren Schulipads bin ich auf zwei weitere APPs gestossen. Ich habe mich dabei gefragt, was die können, was iMovie nicht kann. Das hat mich neugierig gemacht und ich habe etwas Zeit aufgewendet und habe die drei Apps miteinander verglichen.

Eigentlich wollte ich drei Beispielfilme mit dem gleichen Ursprungsfilm machen.

Adobe Spark Video

Bei Adobe Spark Video bin ich bereits beim Einfügen meines 3 Minuten Videos gescheitert.
Anscheinend ist dieses Programm, nicht zum Videoschneiden gemacht. Der Titel hat mich irregeführt. Die App kann nur Folien und Fotos als Präsentation erstellen.

LuminaFusion

Bei LumaFusion bin ich etwas weiter gekommen. Dort habe ich aber schnell festgestellt, dass dieses Programm viel Übung braucht, bis man es beherrscht. Dafür werde ich mir sicher einmal Zeit nehmen. Es hat einige Effekte und Möglichkeiten, die iMovie nicht bietet.
Videos könnten zum Beispiel mit iMovie wie gewohnt vorbereitet werden und anschliessend mit LumaFusion weiterverarbeitet werden, da LumaFusion mehr Möglichkeiten bietet zum Teilen.

Apple hat ein spezielles Dateienformat .MOV. Teilt man dieses innerhalb des Systems ist das problemlos. Sobald aber ein anderes System verlangt wird, muss man den Film konvertieren.

Eine Zusammenstellung und einen Vergleich der einzelnen Anwendungen befindet sich am Schluss des Artikels.

Teilen via YouTube

Ich teile meine Filme meistens auf meinem YouTube-Kanal. Andere Optionen (zum Beispiel Vimeo) sind mit zusätzlichen Kosten verbunden. Das Teilen hat bis jetzt so problemlos geklappt. Beim Hochladen muss darauf geachtet werden, dass der Film als «gelistet» geteilt wird und nicht öffentlich, sofern man das nicht will.

Mit LumaFusion hätte man eine zusätzliche Möglichkeit zum Teilen. Da wir LumaFusion bereits auf unseren Schulgeräten installiert haben, entstehen für mich damit keine zusätzlichen Kosten.

Hier noch der Link zu meinem iMovie: «Fahrt durch einen Tunnel»

Waltraud Deplazes, iScout und Fachlehrerin auf der Primarstufe in Frauenfeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.